Dienstag, 17. Mai 2011

Adopt a sheep - in den Bergen von Kerry

Zeit für einen irischen Beitrag, seit ein paar Tagen bin ich wieder zurück von meinem letzten Aufenthalt auf der grünen Insel!

Adopt a sheep! Diese Aufforderung in einem Flyer machte mich neugierig und da ich mich in der Nähe aufhielt, fuhr ich zur Farm von John und Anne Kissane in Moll´s Gap südlich von Killarney im Südwesten der Insel. Ich dachte zunächst an die Möglichkeit schöne Fotos von Lämmchen machen zu können, die sich ja auf den Weiden schnell mal hinter dem breiten Rücken ihrer Schafmama verstecken.


Es gibt sie tatsächlich, ein schwarzes Lämmchen unter all den weißen Schafen

Ein Pärchen aus Wisconsin war schon da, als ich kam. Sie fütterten gerade ein verwaistes Lämmchen mit einer Flasche. Eines wäre noch hungrig, ob ich auch möchte, überrumpelte mich Anne gleich nach der Begrüßung. Als Stadtkind aufgewachsen, wir hatten auch nie Haustiere, ging ich etwas unsicher an diese Aufgabe heran. Das Lämmchen holte sich allerdings, was es brauchte und der Bann war schnell gebrochen.


Als sich dann John mit drei seiner sechs Border Collies zu uns gesellte, fühlte ich mich schon fast als Farmerin. Diese enorm agilen, intelligenten und lernwilligen Hütehunde erfüllen hier wichtige Aufgaben, ohne sie wäre der Betrieb einer Farm von dieser Größe nicht vorstellbar. John nahm uns zur Weide mit, wo wir Schafe über ein ziemlich großes Gebiet verstreut sehen konnten.
 



John trainiert seine Hunde regelmäßig, sie sind ein eingespieltes Team, hier bekommen zwei Hunde unterschiedliche Anweisungen, die ihnen laut zugerufen werden

John zeigte uns, wie er mithilfe mehrerer Hunde seine Herde von etwa 1000 Schafen betreut. 


Scotish Blackface heißt diese Mountainsheep - Rasse, jeder Reisende in den irischen Bergen begegnet diesen Schafen

Ähnlich wie bei den Bergbauern in Österreich ist auch hier ein Betrieb in den Bergen mittlerweile nicht mehr gewinnbringend möglich. John liebt die Arbeit auf der Farm und führt sie in fünfter Generation mit großem Engagement weiter, was zusehends schwieriger wird, da die staatlichen Zuschüsse gekürzt wurden. 



Ruck-zuck hat John die Schur so gekonnt abgewickelt, dass das Vlies in einem Stück abgelöst da liegt

650€ brachte die Wolle von 1000 Schafen letztes Jahr ein, das scheren lohnt eigentlich nicht mehr, muss aber erfolgen, denn die Wolle würde den Tieren zu schwer werden.
Preisverfall auf allen Ebenen. Da die Weiden im Winter nicht genug abgeben, muss auch noch teures Futter zugekauft werden.

Anne gibt uns viele interessante Details zur Wolle und zum Wollfett, dem Lanolin, das man hier auch kaufen kann. 

Anne kam aus Holland, traf John und blieb. Fast wie im Märchen. Zusammen geben sie Interessierten die Möglichkeit, die Arbeit auf einer Farm kennenzulernen, einen Einblick in das Leben in einer der schönsten Gegenden Irlands zu bekommen, vielleicht ein Schaf zu adoptieren oder eine Zeit als freiwilliger Helfer hier zu verbringen. 


Dieser Hütehund ist jung und beobachtet genau, wie John den anderen beiden erfahrenen Hunden  Anweisungen zuruft, so wird er auf seine zukünftigen Aufgaben vorbereitet

Wer jetzt neugierig geworden ist, dem möchte ich die Webseite der Kissane Sheep Farm von Anne und John Kissane empfehlen, hier könnt ihr auch kurze Videos abrufen und per Internet ein Schaf adoptieren. Denn die moderne Welt hat selbstverständlich auch in den Bergen von Kerry Einzug gehalten.

Wir sind im Sommer wieder zu Besuch, ich bin neugierig, wie groß die Lämmchen dann schon geworden sind. Vielleicht werden wir dann auch die Wanderwege auf der Farm erforschen, die schöne Ausblicke auf den Carrauntoohill, den höchste Berg Irlands versprechen.

Kommentare:

  1. Tolle Impressionen, vielen Dank für die schönen Schafbilder!
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  2. Danke für diesen schönen Beitrag! Falls ich mal hinkomme, werde ich mich erinnern :-)
    LG, Katrin

    AntwortenLöschen
  3. Ach wie schön, Elisabeth. Sag mal, du bist ja oft in Irland - klasse, aber stell dir vor, ich hab auch grad zwei Flüge gebucht von HH nach Dublin. werde 1 Woche mit Enkeltochter, einer Freundin und deren Tochter auf der grünen Insel verbringen. Domizil haben wir noch nicht. Vielleicht wird es county Wicklow oder Meath, mal sehen.

    Border collies sind tolle Hunde. Hier bei uns gibts auch Schafe, die von diesen Hunden gehütet werden. Ich hab mal beobachtet, wie die Hunde auch mit ausgebüchsten Schafen umgehen. Ganz klasse.

    Ich guck mir mal die website von der Schaffarm an.

    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Elisabeth! Wenn ich Deine Bilder so sehe, möchte ich am liebsten sofort nach Irland fahren. Wir waren zwar schon recht viel unterwegs, aber in diese Richtung hat es uns noch nie verschlagen - das muss nachgeholt werden.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  5. Thanks a lot Elisabeth for your visit and this wonderful impression of our farm. The photos are beautiful and I would love to make a link to your article from our website if that is OK with you.
    Warm regards and see you again in July,
    Anne

    AntwortenLöschen
  6. Would be delighted about that Anne! Love your work and passion and wish you all the best, see you :-)

    AntwortenLöschen
  7. Ich kanns verstehen, dass sie blieb, es war wohl Liebe auf den ersten Blick. Die Hunde sind wirklich sehr intelligent, ich konnte sie oft bei ihrer Arbeit beobachten!

    Was? Und im Juli willst du schon wieder hin? Du Glückliche ...

    Sigrun

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...