Montag, 19. März 2018

In 90 Tagen um die Welt / Tag 72

19. März, Sonntag
2. Seetag Richtung Perth




Wir fahren mit westlichem Kurs im Großen Australischen Becken und durchfahren zurzeit ein Tiefdruckgebiet. Es regnet und die Luft ist unerwartet kalt.
Auf ausgedehnten Wasserflächen hat das Meer das Sagen, die Luft kann nicht viel mehr erwärmen oder abkühlen als die Temperatur des Wassers. Das bringt bei 30° warmen Wasser auch heiße Nächte oder eben kühlere Temperaturen, wenn das Wasser nur 18° hat wie hier. Wir haben nun ein paar Tage zum verschnaufen, bevor es wieder nordwärts Richtung Indien in tropische Gewässer geht...


Mein Mitbringsel aus Melbourne auf der Ablage: Ein Stückchen Borke des Paperbark tree und Harz einer Araukarie.

Ein, wie ich finde interessantes Detail der Lebensweise auf der Südhalbkugel: Vormittags, zu einer Tageszeit, wenn bei uns in Mitteleuropa die Rush Hour schon wieder abgeebt ist und alle an ihren Arbeitsplätzen der Mittagspause entgegensehen, beginnt hier langsam das öffentliche Leben zu erwachen. Wenn wir, um den Tag zu nützen beispielsweise um halb neun an Land gehen, ist da nix los. Kein Verkehr, keine offenen Geschäfte, als wäre die Stadt ausgestorben. Langsam, langsam, so gegen halb zehn beginnt es und eine Stunde später vibriert das Leben. In ganz Südamerika, auf den Inseln im Pazifik und auch hier in Australien, überall geht man gemächlich in den Tag. Keine Siesta und am Abend ist wieder früh Schluss. Nach 6 Uhr Ende mit einkaufen. Man muss sagen, das spart Geld ;-)
Schön langsam habe ich den Verdacht, dass nur wir so früh aus den Federn müssen (selbst in Irland fängt die Schule beispielsweise um halb zehn an).

K: Guten Morgen Elisabeth, ich muss ja nicht so früh raus, ich tue es einfach, weil mein Rhythmus es so verlangt. Im Sommer stehe ich um fünf auf, mit der Natur gewissermaßen.
A: Den frühen Arbeitsbeginn haben wir dem Kaiser Franz Joseph zu verdanken. Er hat den Tag um fünf begonnen und der ganze Hofstaat musste mitmachen.
Womit du und auch offensichtlich K., eher weniger Probleme hast. Ich weiß nur, dass die ersten beiden Unterrichtsstunden an mir ziemlich spurlos vorübergegangen sind ;-)
B: Hallo Elisabeth, es ist wirklich toll euch auf dieser Reise zu begleiten. Manches kam mir so vertraut vor und erinnerte mich an Mexico. Das Lebensgefühl, welches ich dort hatte, hast du wiedererweckt :-) Alle Info´s über das Leben der Aborigines hätte ich aufgesaugt wie ein Schwamm. Und früh aufstehen? Wohl dem, der es selbst entscheiden kann... Euch noch viel Spaß und ab und zu auch was Süßes :-))))
Haha B. danke :-) Also Kaffee jeden Tag, Torte sehr selten, aber reden wir nicht über Alloholll :-)
K:??
Wenn man auch dauernd zu Geburtstagen eingeladen ist :-) Heute wieder, freu!  :-)


*****


Ein Tag, an dem wir uns gerne in den Innenräumen aufhalten. Es ist kühl, nur 18° Lufttemperatur. 

Heute, ein Jahr später wäre das richtig warm, wir kämpfen gerade mit nächtlichen Minusgraden und der Frühling will und will sich nicht etablieren...


In dieser Serie könnt ihr unsere Weltreise mit einem Kreuzfahrtschiff um die Südhalbkugel Tag für Tag nachverfolgen. Im ersten Teil jeweils die überarbeitete Fassung einer WhatsApp Gruppe, im zweiten Teil Ergänzungen und weitere Fotos. Ich freute mich immer über Feedback aus der Gruppe, es ergaben sich Impulse und weitere Informationen durch den Austausch, weswegen auch manches davon hier (anonym) mit aufgenommen wurde. Alle Fotos im ersten Teil sind daher Handyfotos.

Diese Serie ist nicht dazu angetan Reiseführer zu ersetzen. Viel eher persönliche Schlaglichter auf Orte, Menschen, Pflanzen und Tiere, die uns für sich eingenommen haben zu zeigen und ein klein wenig nachvollziehbar und lebendig werden zu lassen, was wir auf dieser Reise erlebt haben.

Kommentare:

  1. So ein toller Reisebericht... oder besser so tolle Reiseberichte!
    18 Grad...kannst Du Dir vorstellen, dass wir heute minus 8 Grad hatten in der Nacht?
    Aber stimmt schon, auf dem Wasser ist das eher kühl.
    liebe Grüsse, ich freu mich auf mehr ... "Meer"....
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Über 18grad würden wir uns jetzt freuen. Und dass wir deutsch/ösis Streber sind wenn es ums Aufstehen geht,jessas..

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Elisabeth,
    Deine Mitbringsel sehen sehr interessant aus!
    18 °, da müssen wir wohl noch ein bischen warten, gestern war es zwar sonnig, aber mit 4° noch ganz schön kalt ...
    Hab einen zauberhaften Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...