Sonntag, 28. Januar 2018

In 90 Tagen um die Welt / Tag 23

28.Januar, Samstag
Buenos Aires, Argentinien

 
Wir haben gestern den Atlantik verlassen und sind in das Delta des Rio de la Plata (ca 200km breit) eingefahren, um an dessem südlichen Ende liegenden Buenos Aires anzulegen. Ankunft heute morgen verschlafen, vom Balkon dann der Blick auf einen Containerhafen.


Heute ist ein Ausflug ins Hinterland auf eine Farm mit Co²-produzierenden Viechern geplant, deren Fleisch nicht zu meinen Lieblingsspeisen zählt. Die Cowboys, die hier Gauchos heißen, sind dafür sicher schneidige Burschen, ich werde berichten. Da wir auch noch morgen hier im Hafen liegen werden, planen wir für morgen den Stadtspaziergang.
K: Auf die Gauchos bin ich sehr gespannt ;-)




Unser Besuch einer Ranch entpuppt sich als Reise in die Vergangenheit mit Touristenbelustigung. Die wirklich sehr schöne Estancia wird als eine Art lebendiges Museum geführt, mit typischen Speisen, Tanzvorführungen und Geschicklichkeitsspielen der Gauchos in historischen Gewändern. Wenn man sich erstmal darauf eingestellt hatte wars schön und die Truppe hat sich sehr bemüht uns 60 Leute zu beeindrucken. Auf dem Foto seht ihr die jungen Männer vor ihrer Darbietung. 


Der Jüngste schaffte es als Einziger den winzigen Metallring mit einem kleinen Holzspieß von der Stange zu holen, im wilden Galopp natürlich. Nach der Tradition wird der Ring dann der Dame des Herzens mit einem Küsschen überreicht. Gleich vorweg, er hat genau mich ausgewählt und mich alte Schachtel damit echt gerührt :-)

So sieht die Gauchotracht aus, mit Messer im Gürtel


Alles sehr grün auf dem Anwesen, viele verschieden Tiere und wunderbare Bäume! Riesige Exemplare von Pappeln, Eukalyptus, Zürgelbaum, Platanen und einer Kiefernart. Ich konnte mich nicht satt sehen! Allein dafür hat sich der Ausflug in die Pampa (so heißt die Region hier, im Sinne von: dünn besiedelte, einsame, abgelegene Gegend) gelohnt.


Eine Kiefernart, die ich nicht mit Sicherheit bestimmen konnte (eventuell Seidenkiefer?) mit sehr langen weichen Nadeln, wunderschön! 



Vieles hat mich an die Puszta in Ungarn erinnert, die trockene Hitze, der Staub, die sandige Erde, die Pferde und die Pferdehirten. Sogar der Tanz hatte Ähnlichkeit, wobei die Tänze hier auf das spanische Erbe zurückgehen.



Im Vorgarten herrliche Blumen...



E: Wunderschöne Bilder! Danke! Das ist Labsal für die Seele, bei unserem düsteren und kalten Wetter heute. Weiterhin eine schöne und erlebnisreiche Reise :-)
G: Tolle Eindrücke, die Lust auf Reise-selbermachen steigt. Weiterhin gesunde und spannende Fahrt und bitte Sonne schicken!


*****


Im Tagebuch habe ich vermerkt: Es ist heiß, schon am Morgen. Wir haben "Gauchofest mit Mittagessen" gebucht und werden mit zwei Bussen zur Estancia Mimosa, einer 160 Jahre alten Ranch gebracht. Das Mittagessen sieht vielversprechend aus, das Fleisch, auf großen Rosten über Holzfeuer gegrillt ist dann aber äußerst zäh. W. hatte sich so gefreut, die Enttäuschung ist groß. Steaks in Argentinien hat er sich ganz anders vorgestellt. Auch der Matetee, der hier überall getrunken wird, ist eine geschmackliche Herausforderung, bitter und überzuckert kann mich das Nationalgetränk nicht überzeugen.


 Unterwegs zur Estancia Mimosa, westlich von Buenos Aires


Wunderschöne Beete mit großen Prachtstauden, wie großblumige weiße Lilien, Schmucklilien, Blumenrohr und Vieles mehr.







Auf unserer Reise mit dem Schiff kommen wir naturgemäß mit den Küstenregionen in Berührung, auch deswegen hatte ich mich auf diesen Ausflug gefreut, brachte er uns doch ein wenig ins Landesinnere.
Die Folkloredarbietungen können unter Museumsbesuch abgelegt werden, das reiterische Können der Gauchos hat uns allerdings sehr beeindruckt!

 
Der Tag endet mit einem fulminaten Sonnenuntergang.


 In dieser Serie könnt ihr unsere Weltreise mit einem Kreuzfahrtschiff um die Südhalbkugel Tag für Tag nachverfolgen. Im ersten Teil jeweils die überarbeitete Fassung einer WhatsApp Gruppe, im zweiten Teil Ergänzungen und weitere Fotos. Ich freute mich immer über Feedback aus der Gruppe, es ergaben sich Impulse und weitere Informationen durch den Austausch, weswegen auch manches davon hier (anonym) mit aufgenommen wurde. Alle Fotos im ersten Teil sind daher Handyfotos.

Diese Serie ist nicht dazu angetan Reiseführer zu ersetzen. Viel eher persönliche Schlaglichter auf Orte, Menschen, Pflanzen und Tiere, die uns für sich eingenommen haben zu zeigen und ein klein wenig nachvollziehbar und lebendig werden zu lassen, was wir auf dieser Reise erlebt haben.

Kommentare:

  1. Hallo Elisabeth,
    du bist also schon wieder auf großer Fahrt! Schöne Eindrücke hast du mitgebracht. Ich wünsche dir noch eine schöne Zeit.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht ganz Elke! Die Reise war Tag für Tag genau vor einem Jahr, aber die Eindrücke erlebe ich mit dem schreiben wieder :-)

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...