Samstag, 27. Januar 2018

In 90 Tagen um die Welt / Tag 22

27. Januar, Freitag
Punta del Este


Vor Punta del Este auf Anker.
Guten Morgen, kurz nach 7 Uhr früh, wir ankern vor der uruguayischen Küste an der Mündung des Rio de la Plata. Hier können wir mit Tenderbooten an Land gebracht werden. Gestern hatten wir böigen starken Südwind, also von vorne. Das hat unser Schiff in eine ordentlich rollende, schlingernde Bewegung gebracht. Auf den Treppen hat es uns entweder hinaufgeflogen oder nach unten gedrückt, als könnte man die nächste Stufe nicht erreichen, zu viel Gegendruck. Leichte Übelkeit, aber nichts Schlimmes. Nach wie vor ist gefühlt das ganze Schiff krank, eine Husterei, das kann man gar nicht erzählen. Wolfgang hustet jetzt auch. Ich habe 3 Wochen standgehalten, jetzt hat mich auch ein Schnupfen erwischt, aber ich habe gute Strategien und nicht vor mich unterkriegen zu lassen.



Vor Sonnenuntergang gestern Abend

(Wir bekommen ganz liebe Gutebesserungswünsche, bin ganz gerührt, uns geht es ja nicht so schlecht, einfach nur unangenehm, aber es zeigt sich, was später noch klarer herauskommt, dass viele sehr gerne über WhatsApp  mitreisen und sich mit den Bildern wunderbar einschwingen können).

P: Karl Glasl war Agronom aus Wien und 1863-1883 Direktor des Botanischen Gartens in Rio. Nach ihm ist eine Grotte in eben diesem benannt. Könnte also durchaus ein gebürtiger B.dorfer gewesen sein.  (siehe 24. Januar) 
Danke P! Ist das nicht schön?! So klein ist die Welt. Freut mich, dass ihr das herausgefunden habt. Vielleicht ist ja in der Dorfchronik mehr darüber zu finden...

*****
 
Punta del Este ist für seine ausgedehnten schönen Sandstrände bekannt und ein Ferienort erster Klasse für den Süden Brasiliens, Uruguay und Argentinien. Es liegt an der Mündung des Rio de la Plata in den Atlantik. Da unser Schiff nicht im Hafen anlegt und der Aufenthalt nur bis zum Nachmittag geplant ist, entscheiden wir uns dafür heute an Bord zu bleiben. Wir sind beide verkühlt und wollen unsere Kräfte für die nächsten Tage sparen, und schnell gesund werden (was auch mit schonen, Salzwasserspülungen und Grapefruitkernextrakt gelingt).




So legen die Tenderboote an und ab. Treppe und Plattform wird aus dem Schiff geklappt, die Boote mit Seilzügen zu Wasser gelassen.

Es gelingt mit meinem Sohn zu telefonieren, zu hören wie es der frischgebackenen Mama und unserem ersten Enkelkind nach der Geburt geht.



So verabschieden wir uns am späten Nachmittag von der Skyline Punta del Este´s, um über Nacht auf dem Rio de la Plata fahrend Buenos Aires anzusteuern.



 In dieser Serie könnt ihr unsere Weltreise mit einem Kreuzfahrtschiff um die Südhalbkugel Tag für Tag nachverfolgen. Im ersten Teil jeweils die überarbeitete Fassung einer WhatsApp Gruppe, im zweiten Teil Ergänzungen und weitere Fotos. Ich freute mich immer über Feedback aus der Gruppe, es ergaben sich Impulse und weitere Informationen durch den Austausch, weswegen auch manches davon hier (anonym) mit aufgenommen wurde. Alle Fotos im ersten Teil sind daher Handyfotos.

Diese Serie ist nicht dazu angetan Reiseführer zu ersetzen. Viel eher persönliche Schlaglichter auf Orte, Menschen, Pflanzen und Tiere, die uns für sich eingenommen haben zu zeigen und ein klein wenig nachvollziehbar und lebendig werden zu lassen, was wir auf dieser Reise erlebt haben.

1 Kommentar:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...