Donnerstag, 7. April 2016

Das tut nicht weh

Als Kind war ich ernst, ich liebte Bücher und las alles was ich nur kriegen konnte. Puppen? Abgemeldet. Stricken wollte ich unbedingt können, soweit ich mich erinnere, quälte ich meine Mutter noch vor Schuleintritt es mir beizubringen. Von einer Tante bekam ich einen Handarbeitskoffer mit Nadeln, buntem Garn und Stoffstückchen. All das in der alten Wohnung, also noch vor meiner Einschulung, ich erinnere mich genau. Ich liebte schon damals Farben und deren Kombinationen, Illustrationen in Märchenbüchern und das abtauchen in Welten, die anders waren als diejenige in der wir unsere kleinen Kreise zogen. Das Bunte spielte sich oft in meinen Innenwelten ab.



Immer immer, während vieler Jahre konnte ich mich dann mit dem Zusammenspiel von Farben in meinen Händen entspannen. Es war zugleich spannend (wie würde das fertige Stück endlich aussehen) und zentrierend, Schmuck zu fertigen oder zu stricken, häkeln oder zu sticken. Bis ich mit einem Schippel Kindern keine Zeit mehr für solch "überflüssiges" Tun hatte. 
Für die Gestaltung der Wohnräume traten praktische Überlegungen in den Vordergrund, das Schlafzimmer war zweckmäßig eingerichtet, man brauchte nicht viel mehr als einen Schrank und ein Bett. 

Dann die Wandlung: Was immer es war, etwas Fröhliches begann sich in den letzten Jahren aus mir heraus zu arbeiten. Oder soll ich sagen Verspieltes? Farbverliebt immer wieder mal ja, aber verspielt, nein! Es geniert mich fast ein bisschen. Das war ich nie nie. Und jetzt, auf meine "alten Tage"? Langsam angeschlichen, mit einer neuen Lust fürs handarbeiten begann es mit einzelnen Stücken. Ein kleiner Teppich aus dicker Wolle vor das Bett war schnell fertig und farblich würde es zu einer in sehr zartem Rosa gestrichenen Wand passen. Das Muster hatte mir gefallen, nicht zu auffällig. Als das Schlafzimmer fertig tapeziert und die große bunte Häkeldecke auf dem Polstersessel neben meinem Bett ihren festen Platz bekommen hatte, passte der Teppich nicht mehr, zu eckig, fand ich.



Ich probierte herum und fand eine Lösung. Passende Wollreste gab es noch genug.
So kam es, dass jetzt eine Blumenwiese vor meinem Bett liegt, sie wird nur barfuß begangen. Wenn ich am Morgen meine Augen öffne, sehe ich bunte Blumen und der Tag fängt schon gut an. Auf den kleinen Sessel mit den quietschbunten Kreisen setze ich mich untertags zum meditieren, erden, fokussieren, ruhig werden. Dort wird nichts abgelegt, es ist eine kleine Oase, in einem Raum ohne Fernseher, ohne Bücher (übrigens der einzige im ganzen Haus, in dem es nichts zu blättern gibt) und ich achte darauf, dass auch hier nur Dinge bleiben, die ich auch mag. 

Bevor ihr nun den Mann an meiner Seite zu bedauern anfängt, er ist von solcherlei buntem Gedöns auf seiner Seite des Bettes selbstverständlich verschont, er trägt die Wandlung mit Fassung, schließlich ist es des Nachts dunkel und alle Blumen dann auch grau...



Immer noch ein wenig ungläubig schaue ich jeden Tag auf diesen Farbenrausch und stelle immer wieder fest: Ich mag es, ich mag es! Die kleine Puppe ist übrigens selbstgenäht, vor langer Zeit, als ich noch dachte, vielleicht mal eine Tochter zu bekommen. Sie kam nicht und so blieb die Rothaarige mir.



Die grüne Kommode ist vom Kinderzimmer geerbt und nur mit neuen Knöpfen versehen und von der Wand schauen mich stilisierte Blumen an. Damit mich das Ganze nicht erschlägt kommt nur weiße Wäsche auf das Bett.
Das Leben ist doch ernst genug und in meinem Schlafgemach etablierte sich so nebenbei ein bisschen Ponyhof. Ich fürchte fast, das Mädchen in mir schleicht sich auch zeitweise außerhalb dieses Zimmers, das tut aber gar niemandem nie nicht weh ;-)


     

Kommentare:

  1. Liebe Elisabeth,
    ich finde das herrlich und ein bischen Mädchen, ein bischen Kind sollte man einfach bleiben, auch wenn man älter wird *lächel* Irgendwann mach ich mir auch so eine bunte Grannydecke, ich find die so klasse!
    Ich wünsch Dir einen schönen und freundlichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Elisabeth,
    ich schmunzelte vor Freude diese bunte schönheit der Farbenmix und es gehört zu dir dein Wesen!
    Das ist deine Gemütlichkeit die du dir selbst gegeben hast für das was nicht gab und so für dich bestimmt ist.
    Ich wünsche dir ein wunderschönes Aufwachen in all deine Farbenfrohsein!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  3. Vor allem der Sesselüberwurf gefällt mir, wie tausend kleine Sonnen. Ich bewundere jeden Menschen, der mit Handarbeit kreativ ist - ich zehn Daumen!

    AntwortenLöschen
  4. Leb du nur deine Vorlieben aus, ich tue das auch - und wie viele gibt es, die unter Zwängen leben, sich einrichten etc.? Ich habs schon immer gesagt, wir haben viel gemein. Ich komme soeben von *meinem* Sessel. Übrigens habe ich auch nie mit Puppen gespielt.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Elisabeth, ich bin ja selbst nicht so der Fan von Granny-Decken, aber die auf dem Sessel ist einfach nur süß! Ich mag bunte Sachen auch sehr gerne, wahrscheinlich aus demselben Grund wie Du, die Welt da draußen ist triest genug.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  6. Lass es schleichen, das Mädchen. Wie schön. Die Decken sind so wunderschön, die Farben, fröhlich, - Und auch die Kommode. Da könnte ich gleicheinziehen.
    Ich war eine absolute Puppen- aber auch Lesetante. Und ich hab auch Häkelsquares gehäkelt, jetzt im hohen Alter - Viele, viele, doch sie schlummern in der Schublade. - wie lange noch.
    Dir einen schönen Frühling.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  7. Der Teppich ist zauberhaft geworden liebe Elisabeth!
    Ich bekomme im Garten bald einen bunten Teppich aus Rosen ... die Lust an Farbe und Verspieltem finde ich ganz wunderbar - nach einem ersten Stutzen habe ich ihr jedenfalls gern nachgegeben.
    Bei anderen ist es immer einfacher, solche Anwandlungen zu ermutigen, bei mir selbst musst ich über eine - zugegeben kleine - Hürde springen.
    Ich finde, wenn die Haare grau werden, darf die Welt ruhig drumrum ein wenig bunter werden.
    Wenn dann die Enkel kommen, fühlen sie sich auch gleich viel wohler *lach*
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Elisabeth, ich muss lächeln, ich bin verzaubert von Deinen wunderschönen Handarbeiten.
    Erst vor kurzem, beim bügeln, hab ich mir Gedanken gemacht, warum und wieso wir "Älteren" eigentlich nach aussen auch alt(modisch) werden sollen. "Schuld" an den Gedanken war die grosse Tochter (30J.). Sie findet mich scheinbar aufeinmal "zu bunt", "zu kindisch". Es war eine Diskussion die aus ihr herausgebrochen ist, und mich spüren lies, es arbeitet wohl schon länger in ihr.
    ABER: Ich bleib so wie ich bin. Mach mir keine Oma-Frisur, die bunten t-shirts liebe ich weiterhin. Und auch meine Wohnungseinrichtung bleib so "kindisch", wie sie das nennt. Auch hier muss der Mann an meiner Seite nicht in bunt oder rosa schlafen. Das ist gut hinzukriegen, und er findet es auch in Ordnung so.
    Bleib so wie Du bist. Es liest sich so schön, ich kann mich gut hineindenken
    Danke Dir für Deine Zeilen bei mir auf den Blog. Es tut gut verstanden zu werden.
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  9. ....ich kann nur sagen: richtig toll-nostalgisch und wunderschön, liebe elisabeth!
    glg
    margit

    AntwortenLöschen
  10. Das machst Du richtig. Alles, was Dein Herz erfreut, muss dasein. Hab ein schönes Wochenende.
    Magdalena

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...