Mittwoch, 30. April 2014

Von Bäumen begleitet / 4

Klein sind sie als Bäume, aber umso spektakulärer ihre Erscheinung im Frühling: Taufrisch importiert sind diese Bilder einer besonderen Magnolienart, der Magnolia doltsopa. 
Ich besuche ja Bäume, wie andere Leute Verwandte oder Freunde, was ich hier im Blog sicher schon erwähnte. Habe ich erstmal ein verwurzeltes Wesen ins Herz geschlossen, freue ich mich über jede Gelegenheit für ein Hallo, wie gehts dieses Jahr?! Leider sind manche meiner Freunde schön langsam ziemlich weit in der "Alten Welt" verteilt und die Chance, sie zu Gesicht zu bekommen gar nicht so groß.

Nun, diese so wunderschön prächtig blühende Magnolie steht in einem Walled Garden und aufmerksame LeserInnen dieses Blogs könnten draufkommen, wo genau sie sich befindet. Es ist nicht ganz ohne Geschaukel hinzukommen und auch deswegen steigt die Spannung jedesmal, welche von den vielen Bäumen und Sträuchern in diesem besonderen Park gerade blühen.



Eliane Zimmermann, Expertin für Aromatherapie und Buchautorin, die vor Ort wohnt und arbeitet und uns immer wieder durch diesen Park führt, hat mir diese Magnolienart nähergebracht.

Die Doltsopa hat Blüten, deren Blütenblätter eher kompakt sind, schön gefüllt, dickfleischig und einen unglaublich eleganten Schwung zeigen. Wenn das Licht passt, glitzert die Oberfläche, als wären winzige Kristalle im fleischigen Blatt eingebaut. Die Blüten sind in jedem Stadium wunderschön und in diesem Jahr hatte der Baum so viele Blüten, dass seine Blätter kaum zu sehen waren.

Besonders im 19. Jahrhundert brachten "pflanzenärrische" Briten, also Headhunter für besonders exotische Bäume und Sträucher diese aus allen Erdteilen in die Heimat und konnten, so die Pflanzen auch in der Heimat wuchsen, damit manch anerkennende und neidige Blicke ernten.
Die Magnolia doltsopa fand sich im östlichen Himalayagebiet beheimatet, inzwischen kann man sie in verschiedenen botanischen Gärten und Parks der Welt bewundern - und - zur Zeit der Blüte erschnuppern.



Denn zu ihrer überaus schönen Erscheinung kommt noch ein betörend intensiver Duft, der unter den Baumblütendüften vielleicht einer der intensivsten sein mag.
Ihr seht hier Fotos von den verschiedenen Stadien der Blütenentwicklung, sie finden sich gleichzeitig auf demselben Baum. Was mich fast umwarf (bildlich gesprochen) war, dass einerseits noch gar kein Duft da war, nämlich ganz zu Beginn des Aufblühens, andererseits ein Duft von unglaublicher Süße und gleichzeitiger pudriger Schwere mir fast die Sinne raubte (ich musste das so altmodisch ausdrücken, weil es sich so anfühlte wie in altmodischen Lovestorys, wenn die Dame der Ohnmacht nahe mit dem Seidentuch wedelte, um ihre Aufregung darüber zu verbergen, dass der Mann ihrer Sehnsüchte sie gerade eben und unerwartet zum Tanz gebeten hatte).

Die Blüte unten im Bild hatte diesen wunderbar würzig verführerischen Duft, wohingegen die Blüten, die schon etwas weiter aufgeblüht waren mit einem mal einen richtiggehend unangenehmen Geruch verströmten! Was für ein sinnliches Erlebnis mit nur einem Baum, den wir gerade zur richtigen Zeit trafen.



Wenn ihr also im April nach Westcork in Irland kommt, lasst es euch nicht entgehen hierher zu kommen. Von Glengarriff mit dem Boot hinüber zu Garinish Island, der Blumeninsel, wo nicht nur Magnolienbäume blühen!




Hier der Link zu den früheren Folgen dieser monatlichen Serie über Bäume, die mich auf die eine oder andere Weise besonders beeindruckt haben und es noch tun.


    

Kommentare:

  1. Liebe Elisabeth,
    danke fürs Zeigen dieser wundervollen Magnolie! Das sind ja herrliche Blüten!
    Ich wünsch Dir noch einen schönen Nachmittag und ebenso einen schönen Feiertag morgen!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Kostbar sehen sie aus, die Magnolienblüten! Und dank Deiner Beschreibung konnte ich sie sogar riechen :) Wieder 1 a fotografiert! Lieben Gruss

    AntwortenLöschen
  3. Was für tolle Blüten. Und dann noch auf Garinish Island.
    Ich hab das Gefühl, dieser betörende Duft huscht um mich herum.
    Da warst du wohl zur rechten Zeit auf der grünen Insel.
    Lg Heidi

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Elisabeth,
    wenn man solche Blüten sieht, möchte man auch zum Pflanzensammler werden. Sehr schöne Bilder.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Elisabeth,
    diese Magnolienblüten sehen wie große Rosen aus, so wunderschön,
    ich wünsche dir einen sonnigen ersten Mai
    Hermine

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Elisabeth, fasziniernd diese Blühte und ich bin immer erstaunt von diesem kleinen Baum der so viele Blüten trägt und die sind ja noch nicht mal kleine,trägt sie stolz den Himmel entgegen jedes Jahr .. was alles Natur machen kann!
    Es ist aussergewöhnlich und so wunderschön an zusehen und noch auf dieser grünen Insel!
    Ich wünsche dir einen schönen Start in den Mai hinein!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  7. Wunderschön, nach dem lesen kann ich jetzt so richtig den Duft riechen ... ich hab hier im Ort noch gar keine Magnolienbaum entdeckt .. fällt mir grad auf. Schade ....
    Deine Bilder gefallen mir sooo gut
    herzliche Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...