Freitag, 8. November 2013

Trost für die "faule Gärtnerin"

Die Fotos sind von heute und ich muss mir das selbst vorsagen, sonst würde ich es ein paar Wochen später nicht glauben. Es gab hier noch keinen Frost, die Tomatenstauden wuchern immer noch vor sich hin, so habe ich die Früchte noch an den Sträuchern gelassen, da es in den letzten Wochen sehr mild war (auch des Nachts) und sie zwar langsam, aber stetig weiter reiften konnten. Morgen soll es regnen, so wurde heute alles geerntet was halbwegs rot war. Wer weiß, vielleicht geht es auch noch eine Weile weiter...
Es gab schon einmal einen Beitrag diesbezüglich, trotzdem nochmal ein kurzer Vermerk: Ich hatte dieses Jahr verletzungsbedingt die Pflanzen weder ausgegeizt noch die Triebspitzen gegen Ende des Sommers eingekürzt (um die Kraft der Pflanzen von Wachstum weg zu den Früchten zu lenken). Einzige "Pflegemaßnahmen" waren gießen und aufbinden. Wir hatten ab Anfang Juli Berge an Früchten und das hält bis heute an. 






Ein weiteres Highlight in unserem Garten ist dieser Strauch, etwa 2m hoch und noch jung, diesen Herbst erstmals über und über mit Früchten übersät. Die Schönfrucht verdient wahrlich ihren Namen! Das Laub ist ab, die kleinen lila "Perlen" harmonieren farblich schön mit dem bunten Laub.



Der Herbst 2013 überbietet sich fast täglich mit neuer Schönheit in der Natur. Sonnenschein, bei uns doch selten im November, lässt alles strahlen. Wir fühlen uns unglaublich verwöhnt!

Zum Schluss noch ein Bild von unseren Winteräpfeln. Leider wissen wir noch immer nicht, wie die Sorte heißt. Das macht mich ein wenig nervös, denn der Apfelbaum ist eine uralte Oma und sie wird immer huzeliger und ich zittere jedes Jahr, ob sie es noch mal schafft...




Euch allen ein schönes herbstliches Wochenende, wie auch immer das Wetter bei euch sein mag. Genießt es!

  
 

Kommentare:

  1. Genial - die Tomaten und die Schönfrucht (bei mir leider eingegangen). Die "Liebesperlen" sehen sehr reizvoll aus - bin gespannt wie lange sie bleiben ...

    Liebe Grüße - Monika mit Bente

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Elisabeth,
    auf Deine Tomatenfülle war ich schon im damaligen Beitrag ganz neidisch. Toll, dass Du bis jetzt noch ernten konntest. Der Rest reift noch in der Stube an einem dunklen Platz nach, so mache ich es auch immer. Nur liegen meine jetzt da immer noch :-(( ich hoffe, sie werden gegessen.
    Auch Dir ein heiteres Wochenende und danke für Deine herzlichen Zeilen.
    Liebe Grüße von Joona

    AntwortenLöschen
  3. Herrlich!
    Auch hier nochmal ein "Danke" für die Posts vorher. Ich habe sie nocheinmal gelesen, sie tun so gut!
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  4. dieser lila Liebesperlen-Strauch ist wunderschön und er behält seine Perlen bis weit in den Winter hinein!!
    lg

    AntwortenLöschen
  5. Ja, heuer entschädigt uns der Herbst für das armselige Frühjahr. Gut so. ;-)
    Hier gibts auch noch rote Tomaten, allerdings im Glashaus. Ich lass sie noch bis zum Frost.
    Der Strauch sieht wirklich gut aus. Ich wusste nicht, daß der so groß wird.
    Habt Ihr schon bei der Arche Noah nachgefragt, wegen der Apfelsorte? Ich würd die nächste Baumschule fragen, ob sie mir einen Baum veredeln kann.

    lg Frieda

    AntwortenLöschen
  6. Ja Wahnsinn eure Tomaten. Auch sonst geht es farbenfroh zu bei euch. Gefällt mir sehr.

    LG Nina

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Elisabeth,
    endlich bin ich wieder einmal da, es tut mir ja grade so leid, dass mir nicht die Zeit bleibt um in der Blogwelt mehr unterwegs zu sein.

    Mein Garten ist heuer leider auch etwas vernachlässigt, mit Schwangerschaft und Baby ist leider nicht viel Zeit geblieben. Bei uns ist der erste Frost jetzt überraschend eingetroffen und hat meine letzten Paprikapflanzen erwischt. So hab ich gleich Paprika und nachgereifte Paradeiser zu köstlichem Shakshuka verarbeitet.

    Deine Schönfrucht ist ja herrlich. ich hab sie in Schönbrunn vor ein paar Jahren das erste Mal gesehen und war gleich begeistert. Da hatte ich noch gar keinen Garten. Sonst hätte ich mir wahrscheinlich (unerlaubter Weise, böse Kärntnerin) ein Steckerl mit genommen und versucht den Strauch zu vermehren...

    lg von mir zu dir

    AntwortenLöschen
  8. Hmm, vielleicht sollte ich meine Tomatenstauden nächstes Jahr auch nicht mehr ausgeizen :) Oft ist es wirklich so, je mehr man die Natur einfach machen lässt, desto größer ist die Ernte. In der Wildnis geizt ja schließlich auch niemand Tomaten aus.

    Wir hatten heute zum ersten Mal Frost in der Früh. Lange wird es nicht mehr dauern und das eher milde Wetter ist vorbei.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...