Mittwoch, 2. Oktober 2013

Sichtbare Spuren

Diesmal also eine Nebelwoche. Das fehlte ja noch in meiner Erfahrungsschatzkiste. Schön, so ein Nebel, wenn er nur mit salzig-feuchter Atlantikluft und ohne Abgase über und um uns wabbert.

Im Frühjahr gab es kalte und sonnige Luft, gute Fernsicht gratis für den Urlaub an der Wetterkasse abzuholen. Letztes Jahr eine Waschelwanderwoche, wo es tagelang schüttete, ein anderesmal Wind und viel frische Luft, dann wieder bunt gemischt. Lass dich überraschen, wenn du nach Irland fährst!
Bevor ihr mit dem Gähnen beginnt, weil ja hier schon wieder das Wetter zum Thema gemacht ist, es ist so: Irland gibt es nie ohne ausführlich lustvolles Bereden der aktuellen Zustände am Himmel und aller Schichten darunter.



Langeweile kommt diesbezüglich nicht so leicht auf. Bei all den Umständen, unter denen ich zuhause wohl eher nur kurz das Haus verlassen würde, kommt in Irland besonders beim wandern in der Gruppe gerne ein Gefühl auf, dass die Natur beweisen mag, dass sie bei jedem Wetter etwas zu bieten hat! 
Immer wieder ein besonderes Erlebnis sind die ersten Schritte über einen glatten von der letzten Flut wie neu gemachten Strand. Hier gehe ich barfuß und hinterlasse sichtbare Spuren. Ich mag das!



Die ersten drei Fotos sind vom Barley Cove auf der Beara Peninsula. Weiter unten Three Castle Head, immer irgendwie mystisch und zuletzt Shot Head mit den Ponys und der spacigen kraterigen Felslandschaft.



Nach meinem Knöchelbruch im Frühjahr entpuppten sich die Wanderungen Ende September als krönender Abschluss meiner körperlichen Rehabiliation. Gegen Ende hatte ich fast das Gefühl fliegen zu können, so leicht fühlten sich meine Beine manchmal an. Herrlich, wenn einem die Füße wieder gehorchen!

Im Bild unten seht ihr Antje von Wanderlust an den Klippen auf der Mizen Halbinsel. Es war schön, dich wiederzusehen Antje und überhaupt: Solltet ihr liebe Leute kennenlernen wollen, bei diesen Wanderurlauben finden die sich mit verlässlicher Regelmäßigkeit ein.



Wenn ich Pony wäre, hier ließe es sich bestens mit meinereiner leben. Auf einer Landzunge über dem Meer, viel fettes Gras und Wind in der Mähne.




Von hier, an der äußersten Spitze am Shot Head gäbe es eine wunderbare Aussicht auf Leuchtturm, den Hungry Hill, Wiesen und Weiden, ein paar Häuser in der Landschaft verstreut. Diesmal beobachten wir die Wellen, die Gischt, wie sie an Klippen schlägt und Stefan schafft es spielend uns komplexe Wetterphänomene näherzubringen. Die große Aussicht gibt es auf Postkarten, das "lost planet feeling" hier kann nur live erlebt werden und ohne Nebel hätte genau das keine Chance.



Abschließend soll noch mal vom Wetter die Rede sein: Irland hat Wetter, egal in welchem Monat. Es hat urlaubstechnisch das Potenzial für wunderbare und tiefgreifende Naturerlebnisse. Von März bis September, "aber sowas von" (um mit den Worten Antjes zu sprechen), definitiv.

Mehr Bilder zu meinen früheren Irlandurlauben mit Wanderlust (klick) könnt ihr hier (klick) sehen.

   

Kommentare:

  1. Dankeschön für diese wunderbaren Eindrücke! ich bin begeistert von diesen Gefühlen die man spürt in Fotos!
    Ich wünsche dir noch schöne Tage dort!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Elisabeth,

    ich sehe noch das Strahlen in Deinen Augen, es endlich geschafft zu haben. Das war eine Freude zu sehen und zu erleben!
    Und ehrlich gesagt, das wunderbare norddeutsche Herbstwetter würd' ich grad gern eintauschen gegen "Irland im Nebel".

    Schön war's - mit Dir!

    Fühl Dich umarmt und gutes Wiedereinleben
    Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Elisabeth, schön, dass du wieder wohlbehalten gelandet bist! Und uns durch deine zauberhaften Bilder an deinem Wandernebel teilhaben lässt! Sehr schöne authentische Bilder, besonders die Ponys finde ich klasse und das letzte! Auch super, dass deine Füße durchgehalten haben! Ich mache auch Fortschritte und freue mich darüber...
    Liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Elisabeth,
    wunderschöne Bilder. Am Meer spielt das Wetter auch (fast) keine Rolle, es ist immer ein Erlebnis.
    Die Pferde gefallen mir auch.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  5. Ahhh, ich kann die irische Luft förmlich riechen! Schöne Bilder :)

    AntwortenLöschen
  6. hach, wie schön, und ich musste weg von euch.... so schöne bilder! schön dass deine beine wieder ganz bei dir sind!

    AntwortenLöschen
  7. Ach ja, Elisabeth, Wetter - immer wieder ein Thema. Urlaub ist Urlaub und da wird´s so genommen wie es ist. Klasse Fotos. Die Ponys - da muss ich ja wohl mal mit Enkeltöchterchen hin. - Na ja, wie du gesehen hast, hatte ich während meiner Woche Sonnenwetter - war auch nicht schlecht.
    Wie toll, dass dein Fuuß wieder genesen ist.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  8. Das ist aber schön, dass du wieder richtig laufen kannst. Ich hatte auch mal den Fuß gebrochen, sicher aber nicht so schlimm wie dein Knöchel. Fußabdrücke und das Gefühl im Sand, bevor das Wasser anfängt, kenne ich. Schön! Nur leider krieg ich dann die Schuhe nicht mehr an - da steht ja kein Stuhl!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  9. TRAUMHAFT schön - ich freu mich mit dir, dass du die Wanderzeit so genießen konntest!
    Herzliche Grüße!
    Christine

    AntwortenLöschen
  10. Traumhaft schön ist es hier - in Bild und Text, fühlte mich wunderbar unterhalten :-)

    Liebe Grüße ♥ Monika mit Bente

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...