Samstag, 25. Mai 2013

+Spargel Hawaii+ oder +Die Sehsucht nach der Ferne+


"Die Erfindung des ersten Fernsehkochs Clemens Wilmenrod machte den Deutschen Appetit auf Ferne.
„Er bündelte auf wenigen Quadratzentimetern Weizenbrot die Sehnsüchte einer ganzen Epoche: Die verschwenderische Kombination aus Schinken und Käse demonstrierte den neu gewonnenen Wohlstand, Ananas und Cocktailkirschen drückten die Sehnsucht nach der weiten Welt aus“, so die Autorin Gudrun Rothaug."

Dies fand ich in den Schubladen des www zum Thema Toast Hawaii. Der Artikel titelte mit: "1955. Der erste deutsche Fernsehkoch erfindet den Toast Hawaii." 



2013, Ende Mai in einem kleinen Dorf bei Wien. Anonyme österreichische Hausfrau erfindet Spargel Hawaii, nachdem sie vorübergehend gehandicapt ihre Sehnsucht nach der Ferne sublimieren muss.

Soweit habe ich es also gebracht. Die Diskussion über die geschmackliche Verirrung der oben zitierten Speise riss nie wirklich ab. Und so stelle ich mich heute hier und jetzt dem Zerriss durch die LeserInnen eines durchaus kritischen Netzwerkes, einen Shitstorm ob dieser Grauslichkeit an neuerlicher Geschmacksverirrung riskierend. Diese Zeiten hätten wir doch schon längstens hinter uns gelassen, oder? Dabei wollte ich nicht einmal Aufsehen erregen, es lagen bloß neben dem geplanten Spargelzutatengedöns zufällig auch noch so Ananasscheiben rum. 
Meine zwei Gästinnen trauten sich nicht zu protestieren, man will so eine Freundschaft nicht schnell aufs Spiel setzen, gell? Sie lobten verhalten und so weiß ich bis heute nicht, ob ich diese neu geschaffenen Köstlichkeit einer großen Öffentlichkeit vorstellen und ein Marketingkonzept darüber erarbeiten soll.
Wieder mal dumm gelaufen. Ich werde das wohl nie lernen. Ach übrigens: Vergesst den letzten Satz, denn folgender ist gültig: Einer plötzlichen Eingebung folgend stellte ich diese Speise zusammen, nachdem ich nächtelang an einem neuen Spargelrezept tüftelte. Nach 111 Variationen musste mal was Neues her. Und siehe da: Ich kann mich auf meine Inspiration verlassen. Nach einem heißen Bad und Träumen von heißen Spargelfeldern (Keine Freud´schen Assoziationen bitte) war es nach Tagen soweit. Tja meine Lieben. So ist das mit dem liebsten aller Gemüsen. Es kann mich noch immer begeistern. Beruhigend, nicht?

    

Kommentare:

  1. Hmm, ich kann Dir dazu leider auch nicht viel sagen, denn Spargel ist nicht ganz mein Favorit, aber davon abgesehen mag ich Toast-Hawaii sehr gerne.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Elisabeth,
    sieht auf alle Fälle köstlich aus und für solche Neuerfindungen bin ich immer zu haben.
    Wir haben heute auf Schloss Hof herrlichen gebratenen Spargel gegessen - für dieses herrliche Gemüse gibt es so viele Zubereitungs-Varianten. Bei uns wird er schon seit ein paar Jahren nicht mehr gekocht, sondern gebraten.
    ... und wettertechnisch war es dort sogar schöner als bei uns, sonnig und nicht so kalt.
    Einen schönen Sonntag dir und deinen Lieben wünscht
    Christine

    AntwortenLöschen
  3. Das ist doch nicht neu. Bei einer Freundin gibt es das seit Jahren. ;-)

    AntwortenLöschen
  4. hallo liebe elisabeht,
    schaut köstlich aus (ich lieeeebe spargel)... und so wie du das alles (um)schreibst, war er köstlich. ich hoffe, deine Sehnsucht nach ferne wurde ein wenig gestillt.....
    alles liebe
    margit

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Elisabeth,
    optisch macht es auf jeden Fall etwas her. Ob es mir schmeckt, könnte ich erst nach einem Versuch beurteilen. Aber es gibt ja viel, wozu süßsaures Obst gut schmeckt. Ich liebe zum Beispiel zum weißen Spargel Orangenbutter. Und den Grünen am liebsten gebraten.Vielleicht wirst du jetzt weltberühmt und steinreich mit dieser Erfindung.:-)
    Schöne Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Elisabeth,
    das ist eine lustige Geschichte zum Spargel udn Toast Hawaii!
    Also, ich liebe Spargel in allen Variationen und probiere auhc gern neues damit aus!
    Bei Spargel Hawaii bin ich auf jeden Fall bei Dir :O)))))
    Ich wünsch Dir eine wunderschöne neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Elisabeth,
    ich habe mich sehr amüsiert über deinen Text.
    Ich stelle mir das in der Tat sehr lecker vor.
    Mein Lieblingsrezept: Möhrenstreifen, Lauchzwiebelstücke mit gekochten Spargelstücken anbraten und über Spaghetti geben. Dann noch Parmesan obendrauf. Klingt komisch, aber mir schmeckt's. Habe ich mal in einem Stuttgarter Restaurant gegessen und gleich nachgemacht.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  8. Das sieht aber oberlecker aus. Ich fahre hier immer an so einem Spargelstand vorbei. Bis ich mich zum Halten entschließe, wird die Zeit wohl vorbei sein, aber nein, dank deiner Anregung werde ich schon morgen halten. Spargel und warum nicht Spargel Hawaii? Eine Ananas liegt schon in der Küche.
    Toast Hawaii - ich liebe diese Speisen aus den 60ern, gefüllte eier fallen mir da noch ein und Dominosteine (aus Pumpernickelbrot und Käse dazwischen) - das war etwas ganz Besonderes wenn Besuch kam.
    Dir eine schöne regenfreie Woche.
    Liebe Grüße
    Heidi

    AntwortenLöschen
  9. Köstlich! Das Essen wie dein Text. Schieb mir doch mal ne Portion rüber, dafür bin ich immer zu haben!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  10. Ich lächle, danke dafür. Ein so netter Post!
    Ich hab mich über Deinen Kommentar gefreut, dass Du auch vier Söhne hast wusste ich noch gar nicht. Ich habe ja drei, plus meinen Christian, er ist auch Niederösterreicher. Christian mag Spargel überhaupt nicht, sein Papa, der Michael liebt ihn. Als Michael damals nach Bayern kam ist er ganz schnell im Hauptspargelanbaugebiet Schrobenhausen gewesen. Der Ausflug musste damals sein, das wollte er sehen und auch Spargel frisch vom Feld kaufen!
    Heute wird der Tag leichter, denn die Sonne scheint. Es ist immernoch eiskalt, doch es regnet endlich nicht!
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...