Dienstag, 4. August 2015

Sommeretüde

Im Nachthemd am Morgen die Blumen gießen, schnell mal hinauslaufen und Basilikum abzupfen, hören wie aus einem benachbarten Fenster dieselbe Klavieretüde die ich vor etwa 50 Jahren auch gespielt hatte holprig erklingt (manche Dinge ändern sich nie). Aus einem anderen benachbarten Fenster ein Kind schreien hören, weil es noch nicht ins Bett wollte. Einen sanften Schlag mit dem Ruder ins Wasser und gleiten...


Sommerrealität bewegt sich leichter, viel leichter nahe am "in den Himmel schauen und mit der Seele baumeln", so viel Lebendigkeit (und manchmal auch ermatten). Sommer katapultiert mich jedes Jahr in Gefühle von Ewigkeit. Ewig währten die Ferien, als wir noch zeitlos lebten und ein bisschen davon schwingt immer noch nach. Obwohl, obwohl, der runde Geburtstag, den ich immer mit Alter verbunden hatte naht...



Beginnt man irgendwann daran zu denken, wieviele Frühlinge man vor sich haben könnte, wieviele Winter? Sommer bestimmt noch viele! Ich hole mir alles her, die Wärme und den Himmel, das Wasser und den Baumschatten, immer wenn ich die Weite brauche und die dunkle Zeit sich grau über mich zu legen droht. Früher konnte ich traurig werden bei dem Gedanken, dass der Sommer sich bald verabschieden würde, jetzt zu Beginn des Augusts. Gibt es etwas Dümmeres? Schau in den Spiegel und sieh was offensichtlich hinter dir liegt. Wenn etwas hinter liegt, liegt auch etwas vor dir...



Kürzlich fuhr ich auf der Autobahn, um mir günstiges Sommergarn zu holen. Ein Auto querte vor mir von ganz links nach ganz rechts, es hatte Ohm auf dem Nummernschild und dreimal die 7. Ich lachte noch. O.k., du wirst alt, aber kann dir das die Sommer wirklich verderben und die Winter und all das andere?  




Ich schwöre, ich kann nichts dafür, aber plötzlich legte sich eine große tiefe Ruhe in mein Herz und ich spürte es ist gut so wie es ist. Jetzt, Ewigkeit, morgen, Sommer oder Winter. Plötzlich höre ich das glucksende Lachen meiner Großmutter, die ich so sehr liebte. Ein bisschen Sommer ist immer. Im Moment sogar ganz viel :-)

  

Kommentare:

  1. Liebe Elisabeth, ein wunderbarer Post, kann ich alles genau nachvollziehen, was du so denkst und schreibst. Und auch die verwirbelten Fotos passen super dazu!!
    Liebe Sommergrüüüüsse,
    Nina

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Elisabeth,
    ich fühle dieses glucksende lachende Geräusch von deiner Oma als ich deas lies und diese Bilder die es beinhaltet .. Leichtigkeit erfühlt jetzt und warum nicht warum anders Fühlen wenn es doch das einfachste ist zu Leben es so zu nehmen wie es gerade ist kein wenn oder aber kein was würde wenn nein so zu leben wunderschön das zu tun was die Seele begehrt nämlich jede Sekunde belächeln das Herz zu Friedenheit geben in dem wir aufstehen und anfangen die leichtigkeit zu spüren begrüssen lieben die Füsse aus dem Bette zu nehmen sich erfreuen und sich strecken die Glieder und erleben wie unser Körper lustig das zu machen was man möchte .. die simplen Dinge und nicht beachten was wäre und wenn ich doch ... einfach tun was das Herz begehrt auf nackte Füsse hinaus in unsere Welt zu gehen fühlen!!!!
    Herrlich deine Post, dein Weg ist deiner mit all deinen Empfinden erlebe sie mit deiner lachenden Oma in dir und es setzt Zeichen überall wie das Ohm mit dreimal die Sieben.. und vieles andere ... Devise Lebe dein Leben jetzt mit allem was zur Verfügung steht in dir e sist eine enorme Kraft!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  3. Wie schön lesen sich diese Worte.
    Hier im Bus, am Weg ins Büro, die Gedanken fast schon im Alltag, da lese ich dich und plötzlich ist es ganz ruhig und ich folge dir, einer eigentlich Fremden.. denke mit dir eine Weile und eine gemütliche Ruhe tritt ein..
    Danke für die Denkmomente und das Zurückholen.
    liebe Grüße
    Sophie

    AntwortenLöschen
  4. liebe Elisabeth,
    deine wunderbaren bilder sagen schon alles! herrlich....
    glg
    margit

    AntwortenLöschen
  5. Jetzt fehlen mir die Worte! Dein Post hat mein Herz erreicht ......
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Elisabeth, die Effektbilder sind Dir wirklich gut gelungen. Der Text ist sehr berührend.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Elisabeth, das ist mein erster Besuch auf Deinen Blog und ich staune... was für ein herrlicher Post von Dir! Drei Mal habe ich es jetzt gelesen und man/frau müsse noch einige Male lesen, um die vielen Ebenen und die Worte zwischen den Worten in sich wirken zu lassen... Obergenial finde ich den Satz: Als wir noch zeitlos lebten... Ich freue mich sehr, dass ich hier bin und ich freue mich auf die weiteren Worte von Dir. Alles liebe und zauberfeine Zeit wünscht Grażyna

    AntwortenLöschen
  8. Ein wunderbarer Gedankenreigen, liebe Elisabeth, und fantastische Bilder dazu! Liebe Grüße und einen wunderbaren Sommer, jetzt! Petra

    AntwortenLöschen
  9. Und so sprechen wir gemeinsam ein wohlklingendes Oooooooooooohhhhhhhhhhhhmmmmm, liebstige Elisabeth ;o))
    [Wobei ich, wie du weißt, eine etwas andere Einstellung zum Sommer habe als du. Überhaupt zu DIESEM Sommer. Also zu Gluthitze ohne Ende. Ich werde drei Kreuze Schlagen, wenn die Hitze, die mich nur im Notfall (wenn ich Arbeiten gehen muss ;o)) rauszwingt, endlich vorbei ist. Ich bin eine WIKINGERfrau! Ich MAG keine Temperaturen über 25 Grad! Und ich LEIDE unter Termparaturen über 30 Grad! Trotzdem hab ich mich bemüht, gestern den Sommer zu genießen. Bin in der Mittagspause in ein nettes Lokal in der Nähe des alten AKH gegangen (Coffee-Pirates, normalerweise geh ich dort mit einem Kollegen hin, der ist aber jetzt auf Urlaub, oder ich geh mit einer Kollegin ins Mitarbeiter-Restaurant, aber die ist wegen der Hitze früher heimgegangen), hab mich dort im Gastgarten in den Schatten gesetzt und so getan, als wäre ich in einem anderen Land, wo eben Urlaubswetter herrscht. Hab gelesen, guten Kaffee getrunken und ein Pannini mit Brie und Apfel gegessen. Da gefiel mir der Sommer plötzlich gar nicht mehr so schlecht. Trotzdem: Heute ist es NOCH heißer - ich war nur kurz draußen und fand es niederschmetternd. Willkommen Herbst! Willkommen Winter, Willkommen Frühling! :o))))]
    Ganz liebe Rostrosengrüße von der Traude
    PS:
    Wenn es dich interessiert: Der herrlich verrückte Bloomsday geht weiter:
    http://rostrose.blogspot.co.at/2015/08/irland-reisebericht-dublin-on-bloomsday.html

    AntwortenLöschen
  10. Was für ausdrucksstarke Bilder und ein besinnlicher Text dazu,sehr schön. LG Anke

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...