Mittwoch, 8. April 2015

Unterwegs im Pandaland

Seit unserer letzten Reise in Bella Italia hat dieses schöne Land fix einen Beinamen. Auch nostalgischen Gefühlen geschuldet, denn im allerersten Blogpost von *kleine freude* ist mein Panda zu sehen, den ich immer noch besitze, einmal im Jahr zum Muttertag gewaschen bekomme und der schlucktechnisch und auch sonst sehr brav seine geschätzten Dienste tut. In Pandaland also hatte ich meine helle Freude, denn das Auto, das mir schon so ans Herz gewachsen ist, hat dort unzählige Neffen, Onkeln und Brüder. Was sehr viel Sinn macht, wenn man erstmal in engen Gassen um Spitzkurven und in Parkhäusern um die Ecke kommen will. Auch Ordnungshüter, Postzusteller und Beamte fahren diese modernen Seifenkisten und ja, die Allradversion kann schon mal beinahe steile Treppen überwinden. Ganz alte und neuere Modelle halten sich zahlenmäßig die Waage, da sieht man erst, wie lange Autos durchhalten können, wenn man ihnen die Chance lässt.



Und weil es thematisch grade schön passt hier ein Foto einer Gewohnheit, die wir in Italien oft und oft beobachtet haben. Das rechte Auto steht mitten in der Fahrbahn, mit eingeschalteter Warnblinkanlage. Wie ein Blick in das Geschäft daneben erkennen lässt, hält die Besitzerin gerade in aller Seelenruhe ein Schwätzchen mit dem Verkäufer. Sie ist ja eh da, falls ihr Auto jemanden behindern sollte, falls überhaupt, wohlgemerkt.



Andererseits hat man hier nicht den Eindruck, dass Autos zur Verlängerung eines Selbstwertgefühls, als erweitertes Wohnzimmer oder etwas in dieser Art dienen, im Gegenteil, erlaubt ist, was noch fährt und dazu gehören die allgegenwärtigen "Lastautos". Ganz schön praktisch und wie man sieht auch unverwüstlich.



Ich bin halt ein Fan von kleinen fahrbaren Untersätzen, die einem das Leben soviel einfacher machen können. Wenn sich dann mal in absehbarer Zeit endlich geräuscharme und umweltfreundlichere Gefährte(n) durchsetzen würden, nicht auszudenken, wie schön das wäre....



Kommentare:

  1. Liebe Elisaberth,
    das ist ja eine herrliche Ansammlung dieser kleinen Autos :O) Vor allem die Piaggio Ape, die find ich sooooo schön! Wenn ich Platz hätte, dann würde ich mir so einen holen ....
    Ich finde auch, es wird immer enger auf den Strassen, weil die autos immer dicker und größer werden müssen...warum eigentlich? ....kleiner und sparsamer, das wäre viel besser!
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Nachmittag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. hallo liebe Elisabeth,
    welch ein toller, amüsanter post. einfach herrlich zu lesen....vielen dank!
    alles liebe
    margit

    AntwortenLöschen
  3. Liebstige Elisabeth,
    ich muss über mich selber kichern, denn als ich deine Überschrift las, dachte ich an das Land, in dem die Pandabären leben. Oder an so eine Art Disneyland mit Pandas. Auf Italien wäre ich im Leben nicht gekommen. Einen fahrbaren Panda habe ich nie besessen, aber u.a. einen Fiat 126, der ebenfalls ein treues Auto war: Wir sind sogar miteinander in den Niederlanden gewesen. Es hat zwar etwas länger gedauert als mit einem "richtigen" Auto, aber dafür wurde uns, je weiter wir in den Norden raufkamen, aus manch einem anderen Fahrzeug freundlich rausgewunken! Nur die damals noch vorhandenen Grenzer und die Polizei in Rotterdam fand es suspekt, dass eine Frau allein in so einem Töffi bis nach Holland tuckert - da wurde ich also mehrmals auf Herz und Nieren durchgecheckt, ob ich eh nix Verbotenes schmuggle ;o))
    Alles Liebe und ein schönes Frühlings-Wochenende, Traude
    ჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓ ჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓ

    AntwortenLöschen
  4. Wir haben einen Fiat 500 zu Hause und mit einem Panda sind wir nach Jordanien gefahren. Wir haben also auch eine besondere Beziehung zu diesen Autos :)

    lg kathrin

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...