Freitag, 2. Dezember 2016

Wir können

Frühlingsbesuch in einem wilden Garten am Atlantik, als uns der Anruf erreicht. Der Kreis schließt sich nun. Genau hier, vor diesem Stein dachte ich daran, was sich wohl in den nächsten Monaten verändern würde. 2016 war für viele ein herausforderndes Jahr, manche Pläne ließen sich nicht verwirklichen, unerwartete Wendungen mussten verdaut werden und neue Pläne aufgestellt werden, selbst wenn nicht klar war, ob es diesmal besser klappen würde. Unsere Flexibilität und unser Vertrauen darauf, dass schon alles seine Richtigkeit hat so wie es ist, wurde nicht nur auf eine Probe gestellt. Wie soll man auch vertrauen, wenn gefühlt alles in die falsche Richtung läuft?!


                                        Glanleam House and Gardens Valentia Island, Irland April 2016

Und dann wieder ein Gefühl von Weite und Freiheit. Durch überraschende Vorkommnisse in den letzten Wochen und Monaten in der Welt denke ich anders über das Zusammenleben nach. Gleichgültigkeit war gestern. Ich habe gelernt, dass nichts in Stein gemeißelt ist. Ich habe geübt mich zu freuen, ob das Leben nun rund läuft oder nicht. Ich bin auch dieses Jahr darin ein wenig gewachsen. Vieles ist doch einfach auch nur eine Frage von Einstellungen und genau die werden in diesen Zeiten abgeklopft.

 
                               Schlosspark Laxenburg, bei Wien, November 2016

Ein bisschen gekränkelt hatte sie, die Kiefer. nach einem heißen trockenen Sommer fielen viele Nadeln, die Krone wirkte leer und krank. Das war letztes Jahr. Diesen Herbst leuchtet sie üppig grün. Mit ihrer ganz eigentümlichen Form erinnert sie mich an Stationen in meinem Lebenslauf. Zacken in der Biografie, Anstrengungen sich wieder neu auszurichten. Eines Tages steht sie da, mit Narben und Einbußen, aber es geht weiter, immer weiter. Sich den Himmel, den Raum erobern. Die Schönheit des Seins feiern, die Wärme, Kälte, stürmische Zeiten, Frost, Sonne, Hitze, Regen und Schnee. Dazwischen staunen über die Jahre die vergangen sind. Eins ums andere. Mitten im Prozess ordentlich hadern (das kann ich gut), macht aber auf Dauer eh keinen Spaß und irgendwann ist die Einsicht auch im Herzen angekommen, dass jede Veränderung tiefen Sinn macht. Es war an der Zeit, schlicht und einfach.


                              Muckross House and Gardens, Irland, April 2016

Wie wäre es gewesen ein Leben allein gelebt zu haben? Kann ich nicht sagen, war bisher nicht. Für mich auch kaum mehr vorstellbar. Zuerst viele Geschwister hinter mir Ältesten. Dann Ehemänner, eigene Kinder. Es gab mich immer eingebettet im nahen täglichen Wir. Zusammen wächst man anders als allein. Fehlt etwas von mir oder von ihm? Man richtet sich an sich selbst aus und gleichzeitig aneinander. Man wird sich ähnlicher und bleibt sich selbst trotzdem treu.

Auch in diesem Jahr besuchte ich geliebte Bäume wie andere Freunde besuchen. Ein schönes Jahr, ich werde zufriedener. Vieles ist gut und was nicht gut ist bekommt Zeit gut zu werden.

Eines der letzten Fotos dieser Tage. Mir blieb fast die Luft weg. Die Braut lupfte die Stoffmassen nur vorne und marschierte im Stechschritt durch die Pfützen. Ihre Schleppe nahm alles mit, was Wind und Regen auf den Wegen versammelt hatten. Es gibt Ziele, da kann so ein bisschen Dreck nicht aufhalten. Das Ziel ist nichts ohne dem Weg. Ich hatte immer emotionale Ziele, die Realität folgte meinen Gefühlen. 
Das passende Leben dazu stellte sich irgendwann von selbst ein.


                                    Schlosspark Laxenburg, November 2016

Lady´s View, das Motiv gabs hier schon öfter. Vor zwanzig Jahren saß ich hier zum ersten Mal. Ich sehe, wie Muster die Biografie durchweben, in meinem Kopf sind es Melodien, Themen die variiert werden, und Wiederholungen, die sich dann doch nie gleichen. Ich gehe wenig nach Plänen, ich folge fast immer dem Ruf meines Herzens. Damit müssen dann andere zurechtkommen, wenn es mal nicht zusammenpasst. 
 

                                         Lady´s View, Killarney, Irland, April 2016

Diese zu Ende gehenden Jahr klopfte uns darauf hin ab, wie wir mit Veränderungen umgehen können. Was sie mit uns machen, wie wir uns fühlen, wie wir reagieren wenn Weichen anders als bisher gestellt werden. Es klingt so abgedroschen: Jeder Tag würde neue Chancen mit sich bringen. Vielleicht werden wir 2017 und darüber hinaus diesen leeren Stehsatz mit mehr Lebendigkeit füllen können. Weil uns vielleicht gar nichts anderes übrig bleiben wird. Auch diese Zeit wird sich in die Lebensmelodie einfügen, ihr eine neue Färbung geben, sie spannend machen.

Wir können schließlich Veränderung, seit unseren ersten Atemzügen.

Kommentare:

  1. 2016, ein herausforderndes Jahr, das kann ich nur bestätigen. Ich musste Dinge machen, die ich mir nie zugetraut hätte und die ich dann doch handlen konnte – manchmal überrascht frau sich selbst. Ich hab's so ganz für mich auch schon mal "Realitiätscheck" genannt: Überprüfen können, ob die eigene Meinung über sich selbst überhaupt noch stimmt. Um eine Ahnung für das eigene Wachstum zu bekommen.
    Aus deinem so treffenden Text, nehme ich zwei Sätze besonders gerne mit:
    Vieles ist gut und was nicht gut ist bekommt Zeit gut zu werden.
    Und:
    Wir können schließlich Veränderung, seit unseren ersten Atemzügen.

    Danke und liebe Grüße Petra

    AntwortenLöschen
  2. Oh, dieses 2016, war das dritte Jahr in Folge, das mich gebeutelt hat. Ja, und mir ist klar geworden auf der gesellschaftlichen Ebene, dass NICHTS in Stein gemeißelt ist, und ich mich nach wie vor äußern & einbringen muss. Ob allerdings bestimmte politische Veränderungen eine Chance für die Menschheit an sich sind, wage ich zu bezweifeln.
    Alles Gute!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. dieses Jahr 2016 hat mich viel Gefühlswärme gebracht ein ausserordentliches heimatgefühl und Gesundheitshoch. die Liebe ist noch stärker geworden und macvht mir bewusster meinen jetzigen Stand. Ich habe das erste Mal geweint vor Freude wie schön ich es habe und umarmte dabei meinen Liebsten. E§r flüsterte ich genauso mit dir.Ich hatte Besuche die ich nie vergessen werde von fremden Menschen die jetzt zu meiner Familie gehören die zukünftige Schwiegertochter und Verwandschaft von meinem Liebsten, sie bestätigten mir wie toll und mit mir Pferde stehlen man könnte wir lachten viel und unternahmen viele Dinge. Ja, das Leben habe ich gefunden oder umgekehrt. Ich brauche keine Angst mehr haben mit meinen Innenpersonen es wurde einst und doch habe ich sie alle in mir. Helfen mit allem doch nach aussen hin bin ich eine Person die ganz normal ist und wirkt.
    Danke für dein Posting und wenns mal nicht gut läuft kommt auch wieder die bessere Zeit weil die Erinnerung an ihr viel Stärker und man den Mut hat zur Veränderungen zu bringen um alles wieder auf den Weg zuführen.
    Lieben Adventgruss Elke

    So geht es weiter

    AntwortenLöschen
  4. 2016 war bei mir durchwachsen. Es hatte viele schöne Momente, aber auch weniger gute, die viel mit Menschen in Krankenhäusern zu tun hatten. Und das Jahr ist noch nicht vorbei.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  5. "Vieles ist gut und was nicht gut ist bekommt Zeit gut zu werden" - was für ein wunderbar optimistischer Satz. Ich habe 2016 zum erstenmal gespürt, dass Zeit endlich wird.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo du liebe Elisabeth,
    mitten im Prozess ordentlich hadern, das kann ich AUCH gut ;-)) ... und ich glaube, ich BIN noch "mitten im Prozess"... Konnte mit den heurigen Veränderungen nur sehr mühsam zurechtkommen und habe auch jetzt noch absolut nicht das Gefühl, dass es dafür Zeit war. Weniger Freizeit, häufiger in die große laute Stadt reinfahren (in die ich eigentlich WENIGER oft reinfahren will) - das ist das Gegenteil von dem, was ich anstrebe oder mir erhoffe. Schauen wir mal, ob es gut WIRD... Deine aktuelle Einstellung gefällt mir jedenfalls sehr gut, aber in dieser inneren Ruhe befinde ich mich grade nicht...
    Hab einen schönen 2. Advent - alles Liebe, Traude

    AntwortenLöschen
  7. 2016 - noch nicht ganz vorüber, aber auch mich hat das Jahr abgeklopft und mir ganz schöne Veränderungen hingeschmissen. Ein turbulentes Jahr. Vieles war gut, aber einiges ganz und gar nicht. Aber wahrscheinlich braucht es noch Zeit, um gut zu werden. Hast wieder sehr schön geschrieben, du kluge Frau! Lieben Gruß vom Frankenland :)

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Elisabeth, es hat gut getan, das zu lesen. Diese Gedanken beschäftigen mich auch gerade. Es ist so wichtig, vieles zu akzeptieren und vor allem die nötige Gelassenheit aufzubringen. Danke für die Teilhabe.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  9. *D*A*N*K*E*

    Ich geh wieder und nehm Deine wundervollen Gedanken mit
    ich wünsche Dir ein schönes 3.Adventwochenende
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...