Freitag, 16. Januar 2015

Ein Projekt und noch eins, die Geschichte

Ganz still ist es geworden mit den guten Vorsätzen. Nicht dass ich groß welche mache, aber der Jahresanfang ist doch eine Zäsur, die man nützen kann, um herauszufinden, was man ändern könnte, um aus einer unbequemen Spur zu treten. Mit unbequem meine ich unangenehme Gefühle. 

2014 ist Geschichte und damit mein letzter Geburtstag, den frau noch mit viel gutem Willen mit dem 5er vorn als weniger alt bezeichnen könnte. Meine Mutter sagte immer wieder: Die Diskrepanz zwischen dem, wie ich mich fühle und was ich im Spiegel sehe nimmt von Jahr zu Jahr zu. Ich hatte vor einem Jahr beschlossen, eine innige freundschaftliche Beziehung zu meinem äußeren Erscheinungsbild aufzubauen.  Meine Motivation: Ich mag einfach im Alter ein zufriedener Mensch sein und möglichst viel Freude leben.



Ich möchte mich einfach in meinem Körper und mit meinem Gesicht gut fühlen, egal wie alt ich bin. Ich wollte dazu kommen, etwas anderes in den Vordergrund treten zu lassen, als die vordergründige Angst, als irgendetwas abgestempelt zu werden. Wir älter werdenden Frauen können es klein reden oder resignieren, aber zum Mainstream-Schönheitsideal gehören wir schon längst nicht mehr. Eine Freundin erzählte mir einmal, sie merkte dass sie alt wurde daran, dass ihr keine Männer mehr nachpfiffen oder -schauten, sie war etwa 35 zu der Zeit. Abgesehen von der Tatsache, ob das wirklich der Bringer ist, haben wir uns als junge Frauen schon ein Stück Selbstwert daraus geholt, oder? Egal wie, die Zeiten sind längst vorbei. 



Ich hatte mir also vor einem Jahr vorgenommen, jeden Tag ein Foto von mir zu machen, wenn es mir gerade einfällt, bad-hair-day hin oder her, gute oder schlechte Laune sollte alles keine Rolle spielen. War ganz schön schwer und forderte manchmal eine große Überwindung. Was ich zu sehen bekam, war ziemlich anders, als das was wir an Bildern täglich vorgesetzt bekommen und ich muss zugeben, es dauerte einige Zeit, bis ich nicht begann drüber nachzudenken, dieses und jenes Bild zu löschen. Nie sollte das irgend jemand zu Gesicht bekommen. Ist das nicht verrückt? Alle anderen sehen mich dauernd so und ich selbst kann nicht ja dazu sagen??? Schön blöd.



Arbeitsname für dieses Projekt war 365. So viele Tage brauchte ich nicht, viel viel weniger reichten, um eine ziemlich neue Beziehung zu meinem Körper und meinem aktuellen Aussehen zu bekommen. Um es vorwegzunehmen, dieses Projekt war sehr erfolgreich und es endete irgendwie schleichend, indem ich immer öfter merkte, dass ich die Fotos von mir einfach normal fand. So war und bin ich eben, so sehe ich aus.

Ich merkte nach und nach, dass ich mir immer weniger Gedanken um die Zeichen der Alterung machte, nichts wegredete oder hinzufügen wollte. Es beschäftigte mich weit weniger, ob eine Falte da oder zu sehen war. Auf eine Art fühlte ich mich freier als davor.  



Ich begann mich gut im Jetzt zu fühlen, besser in meiner Haut, als davor. Nicht auf bessere Tage hoffen, auf wirkungsvollere Cremen, so in der Art. Nach einem Jahr muss ich sagen, dass ich mich bei Weitem freier und lebendiger fühle als noch vor Jahren, als die Angst da war, jemand könnte mich aufgrund meines Aussehens uninteressant und langweilig finden. 

Im Juli machte ich dieses Foto in einen Spiegel, es ist mein schönstes Lachfaltengesicht und es zeigt, dass ich mich mag, so wie ich bin, umrahmt mit ein bisschen Wimperntusche und Lippenstift. 



Mit dem letzten Foto verschwestere ich mich mit dem Projekt von Traude in ihrem Blog *Rostrose* Rettet die Lachfalte! (klick). Wir beide treffen uns von Zeit zu Zeit im Schlosspark Laxenburg und tun alles dafür, um unseren Lachfalten gemeinsam Raum zu geben, und ganz allgemein dem Leben aktiv soviel Freude abzuringen wie es nur irgendwie geht. Das Brummige und Grantige hab ich auch und es ist natürlich auch in mein Gesicht geschrieben, das gehört dazu. Es lässt sich jederzeit ändern, immer öfter immer früher (ich bleibe dran). Ist das nicht ein Erfolg auf ganzer Linie?




Hier gehts noch mal zum Projekt von Traude. Am Ende ihres Postings findet ihr Beiträge anderer BloggerInnen zum Thema. Wir sagen ja zum lachen, koste es so viele Falten, wie es mag!!!!!

          


   

Kommentare:

  1. Ganz zauberhaft: das Projekt, deine Lachfalten, du so wie du bist. Herzliche Grüße Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Petra, du machst es noch ein wneig deutlicher: Ich wünschte mir, dass wir viel mehr das Bezaubernde in jedem Menschen sehen könnte, als das, was nicht so passt!

      Löschen
  2. Ein aufmunternder Post mit schönen Fotos! Da ich im Moment eher ums Weltgeschehen kreise ( und mir daher mein 63. Geburtstag schnurzepiepegal war ), beschäftigt mich die Frage momentan nicht. Aber du steckst mich vielleicht doch noch an...
    Ganz besonders liebe Grüße nach Wien!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das verstehe ich sehr gut und ich denke, dass wenn jede/r von uns persönlich nur ein wenig dazu beiträgt das zu tun, was die Welt besser macht, dann kann es aufwärts gehen. Leute, die sich auseinandersetzen und etwas tun geben Hoffnung!

      Löschen
  3. Liebe Elisabeth,
    im Schloss Laxenburg war ich heuer auch schon :-) Wir sind ja
    öfters in der Gegend, mein ist ja Österreicher (Bad Vöslau) und die
    Oma von meinem Mann wohnt in Mödling :-). Ich bin zwar noch nicht
    fünfzig, aber ganz bald 45. Und ich hab gestern wirklich mit großer
    Freude den Post von Traude gelesen. Ich könnt mich ja immer
    wegschmeißen vor lachen bei ihr :-). Finde Deinen Post heute auch
    ganz, ganz wundervoll! Und Du siehst klasse aus!
    LG Christiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Christiane, Humor ist ein großer Faktor für positive Veränderungen, ich glaube an ihn, sehr sehr ;-) ;-) ;-)

      Löschen
  4. Liebe Elisabeth,
    das ist ein ganz bezaubernder Post! Wunderschöne Fotos von Dir, und ein tolles Projekt, das Du da für Dich gemacht hattest!
    Ich wünsch Dir einen gemütlichen Abend und ein wunderschönes Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Claudia!, auch fürs immer wieder vorbeischauen hier. Vielleicht magst du ja die Anregung aufnehmen und auf deine Art interpretieren, wär spannend oder?

      Löschen
  5. Liebe Elisabeth, nah da sist ein Lachfaltenposting in klasse Art und Weise und du kannst zu frieden sein! Schönes Wochenende wünsche ich dir und immer shcön dran denken lachen ist gesund!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaa, lachen ist gesund und vor Allem: Es macht dazu auch noch Spaß, besser gehts nicht, oder?

      Löschen
  6. Liebe Elsabeth,
    wie pfeift man virtuell? Denn ich würde dir jetzt einfach gern hinterherpfeifen, ich kann das viel besser als irgendwelche Bauarbeiter und meine das auch viel weniger sexistisch, aber umso ehrlicher! Erstens finde ich dich und zweitens dein Projekt 365 nachpfeifenswert und absolut pfiffig! Diese Annäherung an die eigene Optik. Sich auch aussehensmäßig liebhaben lernen. Ungefähr das gleiche ist mir übrigens durch meine 2014 gestartete "Modebloggertätigkeit" passiert: Zunächst dachte ich mir: Die Falte retuschier ich besser weg oder ich zeig das Foto einfach nicht her, und später dachte ich mir dann: Wurscht, das wäre ich dann ja nicht ich. Inzwischen traue ich mich Fotos von mir ins Netz stellen, die ich ursprünglich aussortiert hatte, weil ich mir denke: Wenn wir alle ins gleich Horn stoßen wie die Kosmetikindustrie, und uns nur in "geschönter" Form herzeigen, machen wir niemandem Mut und geben wir niemandem das Gefühl, dass man auch dann schön sein kann, wenn das Gesicht sich allmählich fältelt und das Gewicht z.B. etwas höher ist als der Gerade-noch-als-nicht-übergewichtig-akzeptierte BMI. Ich will mich selber in meiner Haut so wohl wie möglich fühlen, ohne den ganzen "so haben wir auszusehen"-Kram und ich möchte gern auch meinen Beitrag dazu leisten, dass es anderen besser gelingt, sich selbst zu akzeptieren und einfach ihr Leben zufrieden zu leben und freudig zu gestalten. Bei "Rettet die Lachfalte" hoffe ich auf gaaanz viele Fotos bzw. Fotostrecken so wie deine: Die die Schönheit von Menschen zeigt, die mit sich (weitgehend) im Reinen sind. Wenn wir unseren Beitrag leisten, die Sehgewohnheiten der Menschen zu verändern, indem wir eben nicht nur "junge Schönheiten" herzeigen, dann ist das bestimmt schon mal ein guter Ansatz... :o)
    Lass dich umärmeln! Ich freu mich schon auf Mo.!
    Liebste lachfaltige Rostrosengrüße von der Traude

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine Serie vom letzten Jahr ist genauso bei mir angekommen und ich fand es witzig, dass wir da auf eine Art parallel ähnliche Erfahrungen genmacht haben, ohne das abzusprechen. Naja, vielleicht verwandte Seelen? Jedenfalls hat deine Aktion voll eingeschlagen und ich finde es mehr als super, dass immer mehr Bilder von ganz normalen Frauen im Netz unterwegs sind :-)

      Löschen
  7. Ein wunderbarer Post. Ich bin ja auch ziemlich tapfer, und heiße Falten und graue Haare willkommen, bloss kommt halt immer wieder was unerwartetes dazu (das Neueste: Merkelbäckchen)! Denn "das" Leben beginnt nicht mit 60 - aber ein unerwartet erfreuliches Leben tut sich auf. Deine Zähne sind übrigens schön, ideal für Gelächter!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir! Tja, diese Dinger tun sich bei mir auch auf. Das Blöde ist ja, dass wir uns beim Blick in den Spiegel selten angeregt unterhalten und nie ein lebendiges Gesicht machen und damit auf etwas schauen, was anderen entweder gar nicht auffällt oder wenn ja, dann ist es unwichtig....

      Löschen
  8. Sehr nett!
    Ja frau hat immer andere Gesichter, das kenne ich auch. Je nach Befindlichkeit. Aber das war ja schon in der Jugend nicht anders, bei mir jedenfalls. ;-)Hier schaue ich also auch gleich einmal vorbei.
    Und das mit den Männern kann ich so nicht bestätigen. Es kommt auf die innere Ausstrahlung drauf an. Das ist wie bei dem verstorbenen Udo, der sie zumindest bei seinen Auftritten hatte. Und sowas beschränkt sich ja keineswegs auf Männer! Es gibt genug ältere und zwar un-operierte Frauen, die eine sehr starke Ausstrahlung haben! Und verehrt werden.
    Fakt ist, daß man heute gar nicht mehr will, da einem JEDER hinerherpfeift, aber frau es doch schön findet, wenn sie immer noch angeflirtet wird, auch ohne auf der Suche zu sein. Einfach als gut aussehende Frau wahrgenommen zu werden, ich denke, das bleibt - bis ans Lebensende. Das geht sogar noch meiner alten Mutti so. :-) Mit 35 ... sollte man noch nicht so denken!

    Ich fühle mich heute in meiner Haut wohler als mit 20 und bin froh, endlich ein ausdrucksvolles Gesicht zuhaben, anders als mit 20, als man noch ein Puppen-Gesicht trug.

    Herzliche Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Sara, wie wahr wie wahr! Das kann ich alles nur unterstreichen!

      Löschen
  9. Bezaubernd .... das fällt mir ein wenn ich die Fotos von Dir so ansehe, und die Zeilen lese ....
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Elisabeth, und du weißt ja: Was einem bei anderen auffällt, das hat oder kann man selbst auch :-)

      Löschen
  10. Eine tolle Idee, jedes Jahr ein Foto. Ein wunderhübsches Gesicht, voller Lebendigkeit, Selbstbewusstsein mit charmanten Falten. Die muss man sich unbedingt erhalten.
    Dein Post hat mir auch sehr gefallen und auch die Kommentare dazu,
    Mit herzlichen Grüßen,
    Marie-Claire

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Marie-Claire, Lebendigkeit ist keine Frage des Alters, sondern eher eine Frage der Einstellung, nicht wahr?

      Löschen
  11. Liebe Elisabeth, dass ist wirklich ein wundervoller Beitrag zum Projekt von Traude! Wirklich!

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  12. Na, Du sprichst mir aus der Seele! Ich sag immer, jede Falte eine Geschichte, und zwar eine echte, vom Leben geschrieben. Danke!
    Magdalena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön gesagt Magdalena, mindestens eine Geschichte ja!

      Löschen
  13. Das hast du wieder man wunderbar geschrieben, du kannst es einfach. Und ich stimme dir - wie meist - auch zu.
    Man muss zu sich stehen, in unserem Alter allemal. Irgendwann kommt man an den Punkt, wo Äußerlichkeiten weniger wichtig sind. Das ist übrigens ein sehr hübsches liebenswertes Foto von dir.
    Gut muß man sich fühlen - und das tun wir, oder?

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  14. liebe elisabeth, ich besuche dich, weil ich unbedingt deine lachfalten sehen möchte, tolle bilder!!! alles liebe von angie aus dem regnerischen norden

    AntwortenLöschen
  15. Wie gut, dass ich deine Seite gefunden habe. Momentan geht es mir wirklich so wie du schreibst - vermeintlich scheint die beste Zeit vorbei zu sein. Mit deinem Post hast du mir ganz viel Mut gemacht. Danke dafür.
    Dein Lächeln sieht wunderschön aus.
    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...