Samstag, 19. September 2015

Jeder Mensch zieht Kreise...

...und verbindet sich mit den Kreisen anderer.

Bevor hier wieder meine geliebten Bäume ins Bild kommen ein paar tagesaktuelle Gedanken. In diesen Tagen und Wochen liegt so viel Veränderung in der Luft (und nicht nur da). Wir alle fühlen, wie sehr wir gefordert sind uns mit allem Möglichen auseinanderzusetzen und das alles neben unserem normalen Leben, das ja in den meisten Fällen schon nicht langweilig dahinplätschert. Können oder müssen wir uns mit globalen Entwicklungen beschäftigen, müssen wir uns Dinge, die im "Außen" passieren zur Agenda machen? Oder wollen wir einfach so weitermachen wie bisher und abwarten bis sich alles wieder von selbst so einstellt wie wir es erhoffen?



Neuere Forschungsergebnisse bringen den Beweis (wenn wir es nicht schon vorher geahnt oder gewusst haben) dass wir alle miteinander verbunden sind und einander in kaum geahnter Weise gegenseitig beeinflussen und aufeinander einwirken, da muss nicht einmal ein Wort gefallen sein, es genügt die Summe unserer Einstellungen und Überzeugungen, unsere Art, wie wir die Welt sehen und uns in ihr bewegen. Viel mehr als wir ahnen teilt sich mit, ob wir wollen oder nicht.


Es ist also nicht egal, was wir denken, was wir fühlen, was für Entscheidungen wir treffen und letztlich was wir tun. Gegen die landläufige Meinung dass es hauptsächlich auf das Tun ankommt setzt sich langsam, aber stetig das Wissen darüber durch darauf zu schauen, wer und wie wir sind. Unser Selbstverständnis, unsere Sicht auf uns selbst und auf die Welt ist nicht egal. Ob wir zum Frieden fähig sind, hängt nicht von unserer entschlossenen Kampfeskraft (für Frieden in der Welt) ab, sondern davon, wie viel Frieden wir in uns selbst schaffen können. Jedem einzelnen Ereignis und Menschen in unserem Leben gegenüber, sei es in der Vergangenheit, in der Gegenwart oder in der Zukunft. An der Arbeit am inneren Frieden führt kein Weg vorbei, wenn wir ernsthaft Frieden in der Welt schaffen wollen! 



Aktueller Anlass für diese Zeilen ist dieses Wochenende zur Tag- und Nachtgleiche, an dem weltweit viele Gruppen zu globalen Meditationen für den Frieden aufrufen. Man muss nur diesen Suchbegriff im weltweiten Netz eingeben und schon bekommt man jede Menge Informationen. 

Sich Zeit nehmen, bequem hinsetzen, entspannen, einstimmen, mit der Quelle verbinden und mit den vielen Menschen rund um den Erdball die nichts sehnlicher wünschen als in Frieden zu leben. Es sind mehr, weit mehr als jene, die Aufruhr und Kriege fördern und initiieren. Es ist keine Frage des Glaubens, denn es gibt Beweise für die Wirksamkeit solcher Anstrengungen. Darüber hinaus vertrauen, dass unsere Arbeit ihre Wirkung entfaltet und tun, was sich anbietet zu tun. Ohne Druck und Zwang und Angst, mit Liebe und Mitgefühl. Die bestmögliche Version unserer Selbst kann gelebt werden, wir beginnen beim Naheliegendsten und gehen weiter....

Falls du bis hierher durchgehalten hast, möchte ich mich bei dir bedanken! Wir treffen einander vielleicht beim Weltmeditationstag 2015 zum Beispiel hier...

Und noch etwas: Aufmerksamkeit lenkt Energie (das was sich zu verwirklichen vorbereitet). Wenn wir uns darauf konzentrieren, was schlecht ist, geben wir etwas Aufmerksamkeit und Raum, was wir eigentlich nicht wollen und ziehen es in unsere Realität. Ein kritischer Blick auf die tägliche Informationsflut über die Medien ist dabei hilfreich!! 
Halten wir uns daran, was wir in der Welt sehen wollen, erleichtern wir das Werden einer besseren Welt....


Kommentare:

  1. ... Kreise - gefällt mir :-)

    Liebe Grüße - Monika

    AntwortenLöschen
  2. danke dir für deine Worte für den Frieden auf dieser Welt zusammen stehen und hin sehen!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  3. " An der Arbeit am inneren Frieden führt kein Weg vorbei, wenn wir ernsthaft Frieden in der Welt schaffen wollen!"

    ...dem kann ich nur zustimmen.

    Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  4. Genau; großartig, ich stimme Dir voll zu und bedanke mich für diese Gedanken und Anregungen.

    Herzliche Grüße
    Elena

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Elisabeth - vielen Dank für diese schönen Gedanken und Anregungen - gerade in der aktuellen Situation, wo Panik-Macherei gerade wieder "sehr groß geschrieben" wird ....
    Mit Ausgeglichenheit und innerem Frieden lässt sich viel bewegen und beruhigen ....
    Ganz liebe Grüße - Sandra

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Elisabeth, toll, sowohl deine Gedanken und auch deine Fotos! Dass das Lenken der eigenen Gedanken das Leben so beeinflusst, weiß ich noch gar nicht sooo lange oder zumindest war es mir (leider) lange Zeit nicht so bewusst. Ich finde, dieses Lehrfach fehlt in der Schule definitiv...
    Wenn sich bei dir und bei mir ein kleines Treffen und Kaffeetrinken einrichten lässt - herzlich gerne, sag einfach das nächste Mal Bescheid!! Liebe Grüße, Nina

    AntwortenLöschen
  7. Das hast du sehr schön ausgedrückt, liebe Elisabeth. Deinen Gedanken kann ich gut folgen. Meine Gedanken in dieser Zeit: In unserem Lande erlebe ich so viel Menschen, die gute Gedanken haben hinsichtlich der großen Veränderung, die im Werden ist. Und das trägt auch mich. Ich habe das noch nie erlebt, dass diese Welle so positiv zu spüren ist. - Das gibt den anderen wenig Raum, sich ausbreiten zu können. - ich bin zuversichtlich, trotz der großen Herausforderungen.
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...